Sanierungskosten der Friedhofsmauer reduzieren sich!

Friedhofsmauer

Im Februar 2020 haben wir per Spendenaufruf (Spendenbrief und im Gemeindebrief) auf die Situation der Friedhofsmauer vom Ev. Friedhof Warstein aufmerksam gemacht.

Die Friedhofsmauer ist dringend sanierungsbedürftig. Der gefährdete Teil der Mauer hat eine Länge von 175 m. Grund dafür ist, dass Wasser unterhalb der Mauerabdeckung ins Mauerwerk eindringt. Bei Frost werden dadurch die Natursteine nach außen gedrückt. So entstehen immer mehr große Löcher und Risse.

Angedacht war eine komplett Sanierung der Friedhofsmauer mit einem Kostenaufwand von ca. 50.000 €.

Nach Rücksprache mit dem Bauamt vom Kreiskirchenamt und Einholung weiterer Angebote, hat sich das Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde Warstein nun dazu entschlossen eine Teilsanierung der Friedhofsmauer durchzuführen.

Die Teilsanierung umfasst: Reparatur der defektesten Stellen an der Bruchsteinmauer sowie eine komplett Abdeckung der Friedhofsmauer mit einer Blechabdeckung (sodass kein Wasser mehr von oben eindringen kann). Dadurch, dass nur die markanten Stellen ausgebessert werden, können die Sanierungskosten auf ca. 26.000 € reduziert werden.

Dank zahlreicher Unterstützer wurden bis heute 9.200 € gespendet.

Ein herzliches Dankeschön dafür an die Spender!

Im Frühjahr 2021 werden wir nun mit der Sanierung der Friedhofsmauer im ersten Teilabschnitt beginnen.

Weiterhin sind wir aber auf Spenden angewiesen. Denn aus eigenen Mitteln können wir die so dringende Sanierung der Friedhofsmauer nicht finanzieren. Der Ev. Friedhof Warstein ist finanziell eigenständig und muss sich ohne Kirchensteuermittel selber tragen.

Daher noch einmal unser Appell an die Gemeinde: Wenn Sie zur Rettung der Friedhofsmauer beitragen möchten, dann helfen Sie uns bitte mit Ihrer Spende.

Eine Spende ist jetzt auch ganz bequem Online auf unserer Homepage möglich.

Klicken Sie unser Spendenbutton an und Sie können bequem, einfach, sicher und schnell unsere Gemeinde unterstützen.         

Naturnahe Bestattungsform auf dem Evangelischen Friedhof

Bronzegussdeckel mit Namensschilder

Holzapfelbaum

In der Gemeindebrief-Ausgabe August 2019 haben wir bereits auf unsere neue Bestattungsmöglichkeit in einer „Baum-Grab-Urnenanlage“ auf dem Ev. Friedhof Warstein aufmerksam gemacht.

Bei einer Baumbestattung wird der Verstorbene in unmittelbarer Nähe eines Baumes bestattet. Er findet seine letzte Ruhe im Wurzelwerk unter einem grünen Blätterdach. Die Beisetzung erfolgt in einer biologisch abbaubaren Urne.  Biologisch abbaubare Urnen sind Umwelt- und Ressourcenschonend.

Eine „Baum-Grab-Urnenanlage“ verbindet man oft mit Friedwäldern. Aber auch auf Friedhöfe sind diese immer mehr zu finden.  Vorteil gegenüber einem Friedwald ist die leichte und gute Erreichbarkeit der Grabstätte für die Angehörigen. Gerade für ältere Menschen mit oder ohne Rollator bietet sich die Baum-Grab-Urnenanlage auf dem Ev. Friedhof Warstein an. Auch die weitere Entfernung zu einem Friedwald entfällt, denn die pflegeleichte Bestattungsform liegt direkt am Ort.

Die „Baum-Grab-Urnenanlage“ besteht aus einer Rasenfläche mit einem zentralen Baum und ringförmig ins Erdreich eingelassene Edelstahlröhren. Diese werden mit einem Bronzegussdeckel sicher verschlossen. Die Deckel sind in Gusstechnik einzeln handgefertigt. Hierauf werden später kleine Namensschilder mit den Lebensdaten angebracht.

Als christliche Gemeinde können und möchten wir keine anonymen Bestattungen auf unserem Friedhof durchführen. Daher haben wir uns bewusst für diese besondere Form einer naturnahen Alternative entschieden.

Damals waren wir noch mitten in der Vorbereitung die „Baum-Grab-Urnenanlage“ anzulegen. Es wurden Erdbohrungen für die Röhren durchgeführt, der Rasen wurde gesät, ein Holzapfelbaum gepflanzt und ein Blumenbeet angelegt.

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen und nun können wir Ihnen diese besondere Bestattungsform auf dem Ev. Friedhof Warstein anbieten.

Die einzelnen „Baum-Grab-Urnenanlagen“ dürfen mit je zwei Urnen belegt werden und sind auch im Vorverkauf erhältlich. Die Ruhezeit beträgt hierfür 15 Jahre.

Derzeit befinden sich auf dem Ev. Friedhof Warstein zwanzig „Baum-Grab-Urnenanlagen“, wobei davon bereits einige erworben wurden.

Wir hoffen sehr, dass auch Ihnen diese naturnahe Bestattungsform gefällt.

Es ist bereits die vierte Bestattungsmöglichkeit, die wir Ihnen auf dem Ev. Friedhof anbieten können (Wahlgräber für Erd- u. Urnenbeisetzung, Urnenfelder, Urnenwandsystem, Baum-Grab-Urnenanlage).

Für Fragen, egal für welche Bestattungsmöglichkeit Sie sich interessieren, steht Ihnen das Gemeindebüro gerne zur Verfügung.